Über fünf Brücken musst du gehen

15.05.2016: Fünf-Brückenwanderung in Köln

Brücken haben elementare Bedeutung für die Infrastruktur eines Landes. Durch den Sanierungsstau bei Brücken wird uns das gerade in diesen Tagen immer bewusster, wenn wir beispielsweise mit dem Auto über den Kölner Ring fahren.

Wir gehen von der Rodenkirchener Brücke bis zum Dom. Das bedeutet vorbei an Südbrücke, Severinsbrücke, Deutzer Brücke und Hohenzollernbrücke. Über alle Brücken gibt es dabei Interessantes zu berichten. Der Blick vom rechtsrheinischen Köln auf den Rheinauhafen sowie die Altstadt ist beeindruckend. Bei klarem Wetter können wir mit dem Aufzug auf die Plattform des KölnTriangel des LVR fahren. Von hier sieht man ganz Köln und hat freie Sicht zu den Naturparken Rheinland, Siebengebirge sowie Bergisches Land - ein einmaliger Blick in Köln!

Zum Schluss geht es über die Hohenzollernbrücke vorbei an tausenden Liebes-Schlössern zum Dom. Nach der Besichtigung des Südquerhausfensters im Kölner Dom, entworfen von Gerhard Richter, endet die Exkursion.

  • Start: Köln-Rodenkirchen, Heinrich-Lübke-Ufer, unter der Rodenkirchener Brücke (dort gibt es meistens auch eine Parkmöglichkeit)
  • Strecke: ca. 8 km (überwiegend Fußwege, keine Straßen, ggfs. Pfade über die Poller Wiesen)
  • Zeitbedarf: 3 – 3 ½ Stunden
  • Rückweg zur Rodenkirchener Brücke: Entweder zu Fuß oder KVB, Linie 16
  • Hinweis: Der Preis beinhaltet nicht die Aufzugsfahrt im Triangelturm (3 €) sowie Kosten der KVB

Nach oben